Haarausfall bei Männer

Behanldung vom Haarausfall beim Mann

Haarausfall bei Männer ist nicht so selten, denn diese können einen solchen auch geerbt haben. Hier kommt dieser Haarausfall bei Männer schon mit 30 Jahren und trifft diese mitten im Berufsleben. Vor allem aber können noch andere Ursachen dafür verantwortlich sein. Eine sehr häufige Ursache ist auch Stress, oder falsche Ernährung. Denn unsere Haare sind vom Menschen abhängig, und wenn hier nicht auf ausgewogene Ernährung geachtet wird, dann rächt sich das. Die Haare gehen einfach aus. Aber bei erblich bedingtem Haarausfall nutzt auch keine Ernährung etwas. Hier kann nur noch der Wirkstoff Finasterid helfen, da dieser das Sexualhormon Dihydrotestosteron hemmt. Dieses ist eine Vorstufe von Testosteron und hier reagieren die Haare empfindlich auf Dihydrotestosteron kurz DHT. Wird dieses jetzt gehemmt, dann kann der Haarausfall bei Männer aufhören.

Nicht für Frauen geeignet

Nicht nur Männer, sondern auch Frauen können unter Haarverlust leiden. Doch hier kann Propecia nur bei Haarausfall bei Männer helfen, denn dieses ist speziell auf DFT ausgerichtet. Allerdings können auch Männer genauso wie Frauen in die Wechseljahre kommen. Dies ist oftmals nicht so bekannt, denn hier sind diese Wechseljahre weniger dramatisch, und vor allem treten diese auch erst viel später beim Mann ein als bei der Frau. Allerdings kann hier auch Haarausfall bei Männer auftreten, der dann aber einfach mit einem Shampoo mit Koffein behoben werden kann. Auch dieses kann dann keine Wunder bewirken und muss über längere Zeit benutzt werden. Irgendwann dann ist dieser Haarausfall dann vorbei, denn auch die Wechseljahre gehen vorüber und dann können die Haare noch vorhanden sein. Vielmehr können verlorengegangene Haare wieder nachwachsen und die alte Haarpracht wieder entstehen. Daher nicht auf Experimente einlassen, denn dies mögen Haare überhaupt nicht. Immerhin sind Haare auch ein Spiegel unserer Gesundheit und sollten auch dementsprechend gut behandelt werden. Gesunde Haare sind immer schöner als eine Glatze, die glänzt.

Langzeittherapie bei erblichem Haarausfall

Anders sieht dies allerdings bei erblich bedingtem Haarausfall aus. Hier müssen die Tabletten für länger Zeit eingenommen werden, denn nur so kann DHT auf Dauer gehemmt werden. Leider können dann auch Nebenwirkungen wie Potenzstörungen auftreten. Leider gibt es keine genauen Angaben zu den Nebenwirkungen, da die Studie nicht mit Placebos ausgeführt wurde. Dies bedeutet, dass jeder Mann bei sich selbst beobachten muss, ob es Nebenwirkungen gibt oder nicht. Doch der Haarausfall bei Männer kann so dauerhaft eingeschränkt werden. Ganz ohne lästige Haartransplantation, die oftmals dann die allerletzte Lösung ist. Vor allem aber können diese eingepflanzten Haare dann auch wieder verloren gehen, denn es sind die eigenen Haare und diese reagieren nun einmal allergisch auf zu viel DHT. Daher muss vorher auch festgestellt werden, warum die Haare ausgehen, denn solche Transplantation kosten auch einiges an Geld. Auch wenn viele dies im Ausland machen lassen, ist es nicht kostenlos. Und Geld möchte niemand einfach so verlieren.

Bei Haarausfall bei Männer erst einen Arzt aufsuchen

Zwar reden Männer nicht gerne über ihr eigenes Befinden, aber bevor etwas Effektives gegen den Haarausfall bei Männer gemacht werden kann, sollte dann doch zuerst ein Arzt befragt werden. Dieser kann dann erst einmal die Ursache herausfinden, um dann das geeignete Mittel zu finden. Erst danach kann dann der Haarausfall bei Männer richtig behandelt und bekämpft werden. Allerdings darf Propecia nicht von Männern unter 18 Jahren genommen werden. Falsch ist, dass es nur bei Männern im Alter von 30-35 Jahren wirken würde. Denn mittlerweile steht fest das Finasterid auch bei älteren Männern Wirkung zeigt. Dies kann für viele gerade schon ältere Männer die Lösung sein. Allerdings wenn ein Mann ständiger Harndrang hat, darf er dieses Medikament gegen den Haarausfall bei Männer nicht einnehmen. Hier bleibt dann entweder eine Glatze oder doch eine Transplantation.